For English Version click here .

Willkommen auf der Homepage des Berghauses "Schalom"




Berghaus Schalom für Selbstversorger am Oberberg in Parpan (Lenzerheide, Graubünden, Ostschweiz)
Für viele einfach die "Hütte in Parpan"


Sommerbild         Winterbild



Lage: 


  • 1750 m. ü. M. auf einer sonnigen süd-westlich gerichteten Alpterrasse mitten im Grünen
  • Google Earth Koordinaten: 46° 46' 51" N, 9° 34' 11" E
  • Herrliche Aussicht
  • Ideal zum Wandern und Biken
  • Ebene Wiese und Bergbächlein zum Spielen
  • Etwa 1 Stunde zu Fuss ab Parpan
  • Autozufahrt möglich, aber nur in der schneefreien Zeit und nur mit spezieller Bewilligung (käuflich bei der Gemeindeverwaltung in Churwalden; Kosten ca. CHF30 bis 60) 
  • Im Winter nur zu Fuss oder mit Skis erreichbar in ca. 1 Std. ab Post Parpan (Höhendiff. ca. 250m, Distanz ca. 4km); eine Adresse für Gepäcktransport (gegen Bezahlung) mittels Schneefahrzeug kann beim Vermieter erfragt werden
  • Skiregion Parpan/Churwalden/Valbella/Lenzerheide in der Nähe
  • Das Haus liegt aber nicht an der Skipiste!
  • Bei akuter Lawinengefahr kann der Zugang behördlich gesperrt werden



Ausrüstung:

  • Maximal 30 Plätze: 1 Zimmer mit 16 Matrazen, 1 Zimmer mit 11 Matrazen, 1 Zweibettzimmer (zusätzl. Stellbett möglich)
  • grosser Aufenthalts- und Essraum mit Cheminée
  • 2 WCs und 2 Waschtröge (separate Räume) 
  • Telefon vorhanden (nur für Notfälle und zum Empfang von Anrufen: +41 81 382 18 63)  
  • Nicht rollstuhlgängig (Korridore und Türen sind zu eng)



Komfort:





  • Geräumiges aber gemütliches Berghaus 
  • Gut ausgerüstete Ferienlager-Küche mit Tiba Holzherd (grosse Kochfläche) und dreiflammiges Gasrechaud
  • Für Selbstversorger
  • Schlafsack plus Kopfkissenanzug resp. Bettwäsche mitbringen (Wolldecken vorhanden)
  • Fliessendes kaltes Wasser, das normalerweise sehr gut ist; allerdings gab es gelegentlich schon Verschmutzungen durch die Alpwirtschaft, weshalb in der Küche ein keramisches Katadyn-Filter installiert wurde, das keimfreies Trinkwasser garantiert
  • Keine Duschen! - aber etwas viel Schöneres (siehe Besonderes)
  • Cheminée und Ölofen
  • Im ganzen Haus solarelektrisches Licht (es gibt kein Gaslicht mehr)


Energie/
Umweltschutz                                                 




Neuer Eintrag! Bitte unbedingt beachten! Gilt auch für langjährige Mieter.

Umweltschutz nehmen wir sehr ernst
 
Im Berghaus wird zum Kochen und Heizen Flüssiggas (Propan), schwefelarmes Heizöl (Öko-Öl) und Holz zur Verfügung gestellt. Für das Licht wird der Strom solar erzeugt.
Alle diese Energieträger werden nach effektivem Verbrauch abgerechnet, Flüssiggas nach Gewicht, Heizöl in Litern, Holz nach Kisten (70l) und Solarstrom in Ampèrestunden (Ah).
 
Bezüglich des Holzes haben wir mehrfach festgestellt, dass Mieter eigenes Holz mitgebracht haben. Abgesehen davon, dass es mehr als fraglich ist, anstelle des eigentlich hier lokal wachsenden Brennstoffes ein Holz zu verbrennen, das über Hunderte von km herangekarrt worden ist, kann es auch sogar noch illegal werden, wenn in häuslichen Feuerungen nicht naturbelassenes Holz verbrannt wird, das eigentlich Abfall (Müll) ist. Wir haben nämlich beim Ausräumen des Aschensilos sehr viele grosse Nägel gefunden (einen Kübel voll), was nichts Gutes erahnen lässt.
 
Mieter, die unsere Bedenken des Herankarrens nicht teilen und eigenes Holz von fern mitbringen wollen, müssen dazu telefonisch unsere Erlaubnis einholen, wobei dann gleich auch die genaue Beschaffenheit des Holzes erfragt wird.
Wir bitten unsere Mieter, uns zu verschohnen vor möglichen Problemen mit unseren Behörden, wenn der Kaminfeger aufgrund der Beschaffenheit des Russes feststellen sollte, dass unzulässiges Brennmaterial verfeuert wurde.
 
Zum Anfeuern werden am besten Zündwürfel oder Spiritus verwendet. Feines Anfeuerholz ist vorhanden. Karton, Milchpacks und anderer Müll darf nicht verbrannt werden, wegen unnötiger Rauch-, Russ- und Schadstoffentwicklung (Kaminverschmutzung und Feinstaub, etc. in der Luft), Papier nur wenn es nicht anders geht (Zündwürfel oder Spiritus vergessen).
 
Gefeuert wird grundsätzlich nach der neuen raucharmen Feuerungsmethode, die wenig Feinstaub erzeugt. Die Anleitung dazu hängt an der Wand im Berghaus. - Dabei wird darauf geachtet, dass beim Anfeuern das grobe Holz unten und das feine Holz oben ist mit der Zündhilfe. Das Feuer brennt so von oben nach unten (wie eine Kerze) und erzeugt damit nur wenig Rauch - im Gegensatz zur alten Methode, wo das feine Holz unten war und das grobe Holz oben und dabei lange entsetzlich rauchte.
Beim Nachlegen werden die neuen Hölzer nach Möglichkeit (hängt vom Ofen ab) nicht direkt ins Feuer aufgelegt, sondern werden zuerst auf der Seite mit der Hitzestrahlung aufgewärmt und langsam angebrannt. So werden die Dämpfe des kalten, neuen Holzes in der Flamme verbrannt, anstatt als Rauch in die Umwelt zu entweichen. Die so angewärmten Hölzer werden erst in diesem Zustand jetzt mit einer Zange aufgelegt, womit sie dann sofort lichterloh brennen und dies praktisch ohne Rauch.

Besonderes:
  • Badetopf im Freien für ca. 8 Personen aufs Mal (mit Holz befeuert). 
  • Dies ist WELLNESS am Parpaner Oberberg in unserer "Therme" in der freien Bergluft, im Winter in Schnee und Eis.
  • Stromvelo, Tretgenerator: Leere Solarbatterien bei schlechtem Wetter mit Muskelkraft laden.



Zielpublikum:

Das Berghaus Schalom soll ein Ort des Friedens und der Begegnung im Sinne des Evangeliums sein. So richtet sich unser Angebot hauptsächlich an christliche Kinder-, Jugend-, Studenten-, Familien- (2 oder mehr Familien) und Erwachsenen-Gruppen, sowie Gemeinden. Andere Gruppen nach Absprache.
Ideale Gruppengrösse ca. 20-25 Personen.
Für Alternativen für kleine Gruppen, Einzelfamilien, Ehepaare, etc., für die das Berghaus Schalom zu gross ist und wir deshalb keine langfristige (mehr als 2 Monate) Reservation vornehmen, machen wir Sie auf andere Möglichkeiten aufmerksam; siehe dazu unter Links .

Zu beachten:

Hunde sind grundsätzlich nicht willkommen!
Rauchen im ganzen Haus streng verboten!

Wenn im Freien geraucht wird, bitte ALLE Raucherabfälle (auch Zigarettenstummel) jederzeit im Müll entsorgen! -
Nicht denken, dass man es im Winter im Schnee nicht mehr sieht und es im Frühjahr weg ist; tiefgefroren überdauert es und wir müssen es dann zusammenlesen, wenn wir nicht riskieren wollen, dass Krabbelkinder die Stummel erwischen, essen und möglicherweise daran sterben!
Ein- und mehrtägige und -wöchige Fahrbewilligungen können bei der Gemeindeverwaltung in Churwalden gekauft werden.
Eintagesbewilligungen können während der schneefreien Zeit auch am Kasten bei der Fahrverbotstafel gekauft werden. - Anderslautende Aussagen auf anderen Seiten dieser Website sind nicht mehr gültig, konnten aber noch nicht geändert werden.

Vermietung:

Grundsätzlich wochenweise; Ausnahmen (z.B. Wochenenden) nach Absprache

Preisgestaltung:

Erläuterung unserer Preisgestaltung
 
Wir stellen fest, dass unsere Preisgestaltung vielen unserer Mieter noch nicht geläufig ist. Wir hatten schon Mieter, denen unsere 10 Franken pro Nacht zu viel waren, aber sie waren problemlos imstande, täglich für die Bergbahnen 60 Franken pro Person auszugeben, was wir nicht tun könnten.... Deshalb wollen wir es hier mal erklären.
 
Der Einfachheit halber machen wir keine Preisunterscheidung zwischen Erwachsenen und Kindern. Wir verrechnen einfach auch den Erwachsenen den Kinderpreis. Wer aber dennoch eine Unterscheidung möchte, kann ja für die Erwachsenen freiwillig das Doppelte bezahlen! Dies würde uns helfen.
 
Im weiteren kommen wir unseren Mietern noch mehr entgegen, weil wir das Haus pro Person vermieten und nicht als Ganzes, wie es sonst üblich ist. So tragen wir das Risiko, wenn junge Leute nicht die geplante Anzahl von z.B. 25 Personen zusammen bekommen, um das Haus zu füllen.
Unser Haus ist ein finanzielles Verlustgeschäft (ich habe keinen Lohn für meine Arbeit), und je weniger die Mieter bezahlen, umso mehr tragen wir selber. Wir tun es als Dienst an der weltweiten Gemeinde unseres Herrn Jesus Christus. Unser Lohn ist spiritueller Art.
 
Wenn Leute sparen wollen, dann könnten sie es beim Energieverbrauch, aber damit dies nicht zur Qual wird, raten wir, das Haus im Sommer zu benützen.
 
Wir sind offen für eure Gedanken. Was würdet ihr als Preis ansetzen, wenn ihr ein solches Haus vermieten würdet? Wäret ihr auch bereit, ohne Lohn zu arbeiten? Wir können es tun, weil wir Rentner sind und wir gemeinsam das Haus in den Bergen als Gottes Auftrag für uns sehen. Zusätzlich hatten wir in den letzten Jahren erhebliche Mithilfe beim Hausunterhalt durch junge Christen bekommen. - Um selber davon leben zu können, müsste man die Preise vervielfachen.
 

Mieter müssen unbedingt darauf achten, dass sie bei An- und Abreise die vereinbarten Zeiten einhalten. Zu früh eintreffen ist kein Problem, hingegen können Verzögerungen finanzielle Konsequenzen haben. Dies ist dann der Fall, wenn die Hausübergabe oder Abnahme nicht durch uns Vermieter erfolgt, sondern durch unseren Vertreter, den wir im Stundenlohn bezahlen. - Pro Stunde Verspätung verrechnen wir 50 Franken, angefangene entsprechend.

Reservation:

Normalerweise langfristige Reservation (über zwei Monate im voraus) für mind. 15 Personen
Weniger als 15 Personen und Einzelfamilien nur kurzfristige Reservation (weniger als 2 Monate im voraus), ausnahmsweise mal länger.



Eigentümer/
Vermieter:

Familie Hans-Peter & Vreni Wirth-Scholian
Calunastrasse 8
CH-7000 Chur
Tel. (+41) (0) 81 353 86 03

 

  • Weitere Informationen  (Prospekt, Lageplan, Ausflugstipps und Aktivitäten, Gottesdienstbesuch, Geschichte)

  • Links   (Unterkunfts-Alternativen, Ausflugstipps, Gottesdienstbesuch, Freizeitangebote)


 





Webmaster: Matthias Wirth

Letztes Update dieser Seite: 26.10.2015 durch Hans-Peter Wirth